Ferienzentrum Heiligenhafen: Ensemble-Modellphoto aus Originalprospekt von ca. 1967/1968, dazu Flurkarte mit Spülfeld und Warderdamm-Achse von ca. 1966

Darstellung des Ferienzentrum Heiligenhafen als Gesamt-Ensemble, entnommen aus damaligem Verkaufsprospekt von etwa 1967/1968. Zusätzlich Darstellung des Spülfeldes zur Nass-Ausbaggerung des heutigen Yachthafens der Stadt Heiligenhafen vor dem Hintergrund eines Auszuges "Deutsche Grundkarte 1:5000 (20-cm-Karte)" von 1951/1966 zum Steinwarder mit Einzeichnung der Achse des in 1968/1969 aufgeschütteten Warderdamms

Modellphoto Ferienzentrum Heiligenhafen mit Meerwasser-Wellenbad, und Auszug aus Flurkarte von 1951 mit der heute so genannten „Potentialfläche Steinwarder“ im ursprünglichen Zustand bis ca. 1967/1968

Darstellung des Ferienzentrum Heiligenhafen als Gesamt-Ensemble, entnommen aus dem damaligem Verkaufsprospekt von etwa 1967/1968. Zusätzlich die Darstellung des Spülfeldes zur Nass-Ausbaggerung des heutigen Yachthafens der Stadt Heiligenhafen vor dem Hintergrund eines Auszuges „Deutsche Grundkarte 1:5000 (20-cm-Karte)“ von 1951/1966 zum Steinwarder mit Einzeichnung der Achse des in 1968/1969 aufgeschütteten Warderdamms.
Die beiden in ein PDF gefassten Bilder dienen der Erläuterung des Beitrages vom 06.06.2020 Schwimmhalle: Ferienzentrum Heiligenhafen versus Steinwarder, insbesondere der Verdeutlichung der geologisch problematischen Bedingungen des Planungsgebietes „Potentialfläche Steinwarder“ wie auch der Tatsache, dass der große Gebäudekomplex des Ferienzentrum Heiligenhafen als planerische Einheit zu betrachten ist, dem man nicht einzelne Teile, die zum Funktionieren des Ganzen notwendig waren und immer noch sind, entnehmen kann, und dem nicht einfach ohne Würdigung des ursprünglichen Betriebskonzeptes isoliert andere Teile hinzugestellt werden können. Insbesondere sollte eine dem Gemeinwohl verpflichtete Stadtvertretung nicht einfach eine Änderung der letztlich unter gewissem Bestandsschutz stehenden ursprünglichen B-Planung geschehen lassen, ohne der so vielköpfigen Eigentümergemeinschaft wirklich kompetente Planungsberatung und Interessensmoderation zuzugestehen und zu organisieren.

Das in die alte Flurkarte nördlich der Achse des heutigen Warderdamms eingezeichnete damalige Spülfeld soll heute als „Potentialfläche zur touristischen Inwertsetzung in Durchführung des unbedingt transparent offenzulegenden „Masterplanes“ der HVB aus der Feder von „destinationlab.de“ unter Preisgabe der letzten größeren unbebauten Flächen eines wertvollen Naturraumes und Kerngebietes der eigentlichen Attraktivität Heiligenhafens final mit einem weiteren Hotel, einer Schwimmhalle (auf ungeeignetem Untergrund!) und einer PARKPALETTE bebaut werden. So die alternativlose Vorgehensweise der HVB mit den schweigenden Handhebern im Schlepptau…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*