Heute (19.02.2020) im Kursaal – Vorstellung der 3 Kandidaten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 08. März ist der Wahltag zur Wahl einen neuen Bürgermeisters nach Herrn Heiko Müller selig. Dieser kleine Beitrag ist nun der Auftakt in diesen Webseiten anlässlich der heutigen Vorstellung der drei Bewerber um das Amt des Bürgermeisters der Stadt Heiligenhafen im Kursaal des Ferienzentrum. Dem einzigen und durchaus schönen Saal, den wir hier noch haben, und der doch absehbar Geschichte sein wird.

Lesen Sie bitte in der Rubrik „Kandidatur“ meine Rede von 2016 nach, sehen Sie das dort eingebettete Video. Ich werde heute daran anknüpfen oder Bezug darauf nehmen.

Zum Thema „Buhnismus“ soll hier nur eine Kritik in Form eines PDF eingestellt sein. Diese bezieht sich auf ein Schreiben der sich selbst bestätigenden Planer an das LKN, das vorgeblich das „Monitoring der Testbuhnenfelder“ als Erfolg ausweist. Darauf stützen sich unsere verschiedensten Stadtvertreter weiterhin mit dem blinden Vorwärtsdrang der Lemminge auf Wanderschaft. Zuletzt der Fraktionsvorsitzende der CDU in der hiesigen Stadtvertretung, Herr G. Panitzki, anläßlich der Darstellung der erfolgreichen Arbeit seiner Fraktion beim Neujahresempfang der CDU im Pavillon letzten Freitag, den 14.02.2020 in Beisein des Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein Herrn Daniel Günther, der weiteres Geld (Facebook-Beitrag Olaf Eggers / Timo Gaarz / Manfred Wohnrade mit Datum 14. Februar um 12:59) in Kiel für ein keineswegs taugliches „Konzept“ der HVB in Bezug auf die Sicherung der Strände locker machen soll. Nach wie vor fehlt vollständig eine kundige Beschreibung aller relevanten Einflussgrößen.
Eines ist sicher: Machen die „Buhnisten“ –allen voran der HVB-Buhnenberater Herr Olaf Eggers [–> Bullshit]–  so weiter, sind die Wardervillen verloren. Oder wir haben dort dann alles andere als einen wunderschönen sandigen Graswarder, nämlich ein Bollwerk gleich der Uferseiten des Nord-Ostsee-Kanales.

Mir wurde gesagt, meine Webseiten wären „keine Bürgermeisterseite“.
Wohl wahr, wenn der Maßstab das Tun meines geschätzten Mitbewerbers und derzeitigen Amtsleiters der Bau- und Ordnungsverwaltung im Rathaus unserer Stadt, Herrn Kuno Brandt, und die mehrdimensionale Kampagne des Gegenkandidaten W. wäre.
Die hier gezeigten Inhalte, die sich eingehend auch mit den rechtlichen Vorgaben der Gemeindeordnung beschäftigen und darunter mit der Einordnung des städtischen Eigenbetriebes „HVB“, sind allerdings unverändert seit der jeweiligen Veröffentlichung aktuell und relevant. Bemühen Sie bitte  –soweit Sie hier mit Ihrem Smartphone lesen–  unbedingt auch die dann nicht so offensichtlichen Navigationsmenüs, um etwa nach „Putsch“ oder „Demokratie“ zu suchen.

Bilden Sie sich Ihre Meinung — aber bitte nicht aus der hohlen Hand heraus. Meinung ist das kleine offene Reststück, das nach Information und Prüfen von Fakten und Austausch profunden Wissens bleibt. Ganz zum Schluß!

Uns allen viel Glück!

Ihr Niclas Boldt

[geschrieben am 19.02.2020 gegen 14 Uhr]

One Reply to “Heute (19.02.2020) im Kursaal – Vorstellung der 3 Kandidaten”

  1. eMail vom 18. Feb. 2020
    Betreff: Herrn Carsten Kock / Bürgermeisterwahl Heiligenhafen // Kandidatenvorstellung 19.02.2020 /// Anmerkung
    Von: Niclas Boldt
    An: Carsten Kock RSH
    Kopie (CC): Mitbewerber, Gegenkandidat, Stadt Heiligenhafen

    Sehr geehrter Herr Kock,

    spät erst komme ich dazu, Ihnen noch diese Zeilen als kleine Anmerkung zu unserem gemeinsamen Bühnenauftritt am 19.02.2020 im noch existenten Kursaal im Ferienzentrum der Stadt Heiligenhafen zu schreiben.

    Wir kennen uns bereits aus der Kandidatenvorstellung aus gleichem Anlass in der Großsporthalle hier im Februar 2016. Grundsätzlich habe ich jene Veranstaltung in guter Erinnerung, besonders auch Ihre freundliche und faire Art, wie Sie damals die Vorstellung von gleich fünf Kandidaten getragen haben. Dass ich den Handballtorwart Lichtlein nicht kannte, konnten weder Sie noch ich ahnen.   ;-))

    In den zurückliegenden Tagen bin ich allerdings mehrfach darauf angesprochen worden, dass vor den auflockernden Game- oder Quizshow- Elementen das tatsächlich brennende Interesse der zahlreich teilnehmenden Wählerinnen und Wähler an harten Themen damals deutlich zu kurz gekommen ist. Es geht hier mehr denn je nun um sehr grundsätzliche Weichenstellungen für die Zukunft unserer Heimatstadt!

    Da die drei Kandidaten alle hier gebürtig aus Heiligenhafen stammen und in der Bevölkerung durchaus aus verschiedenen Blickwinkeln ähnlich bekannt sind, liegt eine sonst denkbare Benachteiligung nicht vor, die einem externen Bewerber zufallen könnte.

    Von daher bitte ich Sie, das Publikum wie auch uns Kandidaten von Fragen zu verschonen, die zwar den Umgang mit unerwarteten Themen herausarbeiten und so ggfls. auch charakterliche Wesenszüge oder ähnliches zutage fördern würden, doch inhaltlich unsere Stadt nicht weiter bringen.
    Es findet sich im Internet Text, demnach Sie diese Kandidatenvorstellungen durch häufigere Auftritte professionalisiert haben, doch erinnere ich mich an Fragen wie etwa: „Wenn sie ein Werkzeug, …, ein Auto, …, ein sonstwas wären, was wären sie dann am liebsten?“

    Bitte räumen Sie den Fragen aus dem Kreis des Publikums deutlich mehr Raum ein. Sie können sicher sein, dass ich selbst daraus alles andere als einen Vorteil ziehe, da ich nicht im Ansatz ein Publikum im Sinne von Claqeuren und Fans im Saal sitzen haben werde, die gebrieft sind, bestimmte Fragen zu stellen.
    Ich werde dort allein und mit offenem Visier stehen. Bei meinem geschätzten Mitbewerber Herrn Kuno Brandt wird das ähnlich sein.
    Bei dem weiteren Gegenkandidaten habe ich da allerdings aus den diversen Kampagnen wie sie sich etwa in der Schlangengrube Facebook abzeichnen, eine deutlich andere Einschätzung.
    Insbesondere möchte ich zu Themen, wie diese evtl. auch immer auftauchen, in einen Dialog mit dem Publikum treten können, also auch meinerseits globale Fragen an die anwesenden Wähler*innen in ihrer Gesamtheit stellen können, die diese entweder mit Handheben oder auch einfach mit Schweigen und Untätigkeit aufnehmen.

    Sie verstehen in Ihrer Professionalität, dass eine solche Veranstaltung im Rahmen der Gemeindeordnung erfolgt, demnach nach Möglichkeit die Kommune den Kandidaten eine Gelegenheit verschaffen soll, sich selbst den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen zu können. Auch wenn der Gesetzgeber die zwingende gesetzliche Vorgabe wieder aus dem Katalog der GO gestrichen hat, so bin ich doch keineswegs untergeordneter Teilnehmer einer Gameshow, und auch die anwesenden Menschen im Saal haben keine Eintrittskarte gekauft, die ein programmatisches Korsett im Sinne eines ausgefeilten Bühnenprogramms beschreibt.

    Lassen Sie uns Raum!

    Dem Mitbewerber wie auch dem Gegenkandidaten gebe ich dieses eMail per Cc. zeitgleich an die im Wahlkampf verwendeten offiziellen Mailaccounts zur Kenntnis.

    Mit freundlichen Grüßen und in
    guter Erinnerung an Sie verbleibt

    Ihr Kandidat um das Amt des Bürgermeisters
    der Stadt Heiligenhafen

    Niclas Boldt

    [Anm.: Dieses Dokument hier ist ein getreues Abbild meiner eMail an Herrn Carsten Kock, RSH, als ergänzende Information zur Veranstaltung vom 19.02.2020 im Kursaal des Ferienzentrum Heiligenhafen, da Herr Kock in seiner Anmoderation darauf Bezug nahm.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*